alwa Blog
alwa Blog
Gemeinsam in derNatur
Frau packt Zitronen in einen Stoffbeutel. Quelle: maramorosz/Shutterstock (über https://www.shutterstock.com/de/image-photo/woman-selecting-fruits-cotton-bag-local-1213727188?src=qhEExEzjTDvvhyQdKipBSA-1-0)

5 Tipps, wie wir im Alltag gemeinsam die Umwelt schonen können

Wie ihr sicher schon gemerkt habt, lieben wir bei alwa die Natur. Sie zu schützen und für folgende Generationen zu erhalten, ist für uns eine Herzensangelegenheit. Was wir gemeinsam für den Umweltschutz tun können? So einiges! Denn viele kleine umweltschonende Verhaltensweisen summieren sich zu einem positiven Ergebnis für alle. Hier kommen unsere fünf besten Tipps für mehr Nachhaltigkeit, die sich auch im stressigen Alltag ganz einfach umsetzen lassen.

Tipp 1: Verpackungen vermeiden

Ein hoher Plastikverbrauch wirkt sich erheblich auf die Umwelt aus. Dabei sind viele Verpackungen, die wir täglich entsorgen, völlig überflüssig. Achte beim Einkaufen darauf, Obst und Gemüse lose zu kaufen oder bringe dir dafür deinen eigenen Einkaufsbeutel von zuhause mit oder nutze Mehrwegnetze, die es bereits in vielen Märkten zu kaufen gibt. Auch immer mehr Supermärkte ermöglichen es inzwischen, frische Waren direkt in eigene, mitgebrachte Behälter einpacken zu lassen.

Wir von alwa sind der Meinung: Um die Umwelt zu schützen, sollten alle gemeinsam an einem Strang ziehen. Quelle: Bobex-73 (über: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/happy-couple-loving-enjoying-moments-happiness-764615872)
Die Natur genießen und einen Beitrag zum Umweltschutz leisten ist oft einfacher, als du denkst.

Tipp 2: Nachhaltig Getränke kaufen

Auch beim Getränkekauf kannst du auf Nachhaltigkeit achten: Kaufe dazu am besten Mehrwegflaschen. Einwegflaschen landen zwar auch nicht einfach auf dem Müll sondern werden recycelt, durch die mehrmalige Verwendung sparen Mehrwegflaschen jedoch 50% CO2 gegenüber Einwegflaschen ein.

Mehrwegflaschen erkennst du am entsprechenden Mehrweg-Siegel und am Pfandwert von 0,15 Euro pro Flasche (PET-Einwegflaschen haben einen Pfandwert von 0,25 Euro). PET-Mehrwegflaschen werden bis zu 25 Mal, Glas-Mehrwegflaschen sogar bis zu 50 Mal wiederverwendet. Noch nachhaltiger wird der Getränkekauf, wenn du darauf achtest, sogenannte Poolflaschen zu kaufen. Diese Flaschen werden von mehreren Brunnen verwendet, was Transportwege beim Rücktransport des Leerguts einspart. Und wenn du ganz auf Plastik verzichten möchtest: Die Pool-Mehrwegflaschen gibt es auch aus Glas.

Tipp 3: Papierverbrauch senken

Plastik einzusparen ist gut, den Papierkonsum genauso zu überdenken ist besser. Denn für die Herstellung von Papier wird neben den Rohstoffen Holz und Wasser auch viel Energie benötigt. Papier einzusparen schont die Umwelt und ist ganz einfach. Frage dich deshalb immer, was du wirklich ausdrucken musst, nutze Fehldrucke als Schmierzettel. Versuche, so häufig wie möglich Recyclingpapier zu verwenden. Immerhin bis zu sieben Mal kann eine Holzfaser heute wiederverwendet werden. Bei der Herstellung werden rund zwei Drittel weniger Energie und Wasser benötigt als bei Frischfaserpapier.

Tipp 4: Energie und Kosten sparen

A propos Energie: Auch indem du Strom sparst, kannst du etwas zum Klimaschutz beitragen. Dreh am besten sofort die Heizung runter. Schon ein Grad weniger in allen Zimmern spart mindestens fünf Prozent der Heizenergie ohne den Komfort einzuschränken. Auf Dauer lohnt es sich für die Umwelt und auch für deinen Geldbeutel, Geräte grundsätzlich auszuschalten, statt die Standby-Funktion zu nutzen, und Wasch- und Spülmaschine immer nur ganz gefüllt laufen zu lassen. Wenn du ein neues Gerät kaufst, solltest du der Umwelt zuliebe unbedingt die beste verfügbare Energieeffizienzklasse wählen.

Macht Spaß und schützt die Umwelt: Radfahren. Quelle: iravgustin/Shutterstock (über: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/vintage-bicycle-waiting-near-tree-against-367832384 )
Wer mit dem Rad fährt, hat mehr von der Natur – und tut ihr zugleich etwas Gutes.

Tipp 5: Öfter mal umsteigen

Wir alle wollen mobil sein. Freunde besuchen, Urlaub machen und arbeiten gehen, eben nicht von zuhause aus. Um mit deinem Reiseverhalten die Umwelt nicht unnötig zu belasten, solltest du dir überlegen, bei welchen Fahrten du vom Auto auf öffentliche Verkehrsmittel oder das Fahrrad umsteigen kannst. Auch über Fahrgemeinschaften freut sich das Klima. Flüge dagegen sind Gift für die Klimabilanz. Wenn sie sich dennoch nicht vermeiden lassen, kannst du die von dir verursachte Menge an Kohlendioxid finanziell ausgleichen, indem du CO2-Zertifikate kaufst. Über Emissionsgutschriften wird die Emissionsmenge in Klimaschutzprojekten ausgeglichen.
 

Share

Anke Albrecht, Marketingmanagerin

Anke Albrecht

Marketingmanagerin

„Ohne alwa wäre meine Welt ... weniger bunt."

Hinterlasse einen

Kommentar

Instagram